Reha-Tipps zum Hören - Auf geht's - der Reha-Podcast!

"Auf geht’s – der Reha-Podcast!" ist der Podcast für Unfallopfer, deren Angehörige, Rechtsanwälte, Versicherungen und alle die sich für das Thema Rehabilitation interessieren. Kostenlose Unfallopferhilfe mit konstruktiven lösungsorientierten Reha-Tipps zum Hören stehen im Mittelpunkt aller Sendungen.

Alle Folgen des "Auf geht’s – der Reha-Podcast!" gibt es bei ITunes, Podster und Podcast.de.

"Auf geht’s – der Reha-Podcast!" kostenlos abonnieren

Ganz einfach geht es "Auf geht’s – der Reha-Podcast!" kostenlos zu abonnieren, so bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Unter dem Link  http://auf-geht-s-der-reha-podcast.podspot.de/rss+usm  abonnieren Sie kostenlos mit einem Klick unseren "Auf geht’s – der Reha-Podcast!".

Folge 131: Wieder ins Leben kommen – Der Schlüssel heißt Zufriedenheit!

Der Unfall alleine war nicht seine größte Herausforderung. Christian Wenkert muss sich mit vielen verschiedenen Umständen auseinandersetzen und sein Leben neu ausrichten.

Doch heute weiß er: Er ist wieder angekommen! 2008 ist Christian Wenkert in einen Autounfall verwickelt. Das Resultat: Wirbelfraktur.
Doch folgende Reha-Behandlungen .....weiterlesen

Folge 130: alternative Möglichkeiten in der neurologischen Rehabilitation!

Ob nach einem Schädelhirntrauma, einer Querschnittslähmung oder einer anderen neurologischen Schädigung oder Erkrankung können intensive Therapieangebote ein Mittel sein, um Reha-Erfolge zu sichern oder auszubauen.....weiterlesen

Folge 129: Chancen ergreifen nach dem Unfall

Silvester 2015 änderte sich Christian Engels Leben von Grund auf. Während andere Menschen nur symbolisch den "Rutsch ins neue Jahr" vollziehen, kam der junge Mann aus Ostfriesland durch einen Autofahrer mit dem Motorrad ins Rutschen und musste sich nach mehrmonatigen Krankenhaus-

aufenthalten, zahlreichen Operationen und Rehabilitationsmaßnahmen seine selbstständige Lebensführung zurück erarbeiten....weiterlesen

Folge 128 c: Eine Königin und Reha, wie kommt das zusammen?
Jörg Dommershausen

Oh je. Jörg hat sich mit dem Haus Mecklenburg-Strelitz beschäftigt und die Königin Luise von Preußen „kennen gelernt“.

Sie ist im Schloss Hohenzieritz schon mit 34 Jahren gestorben und war in ihrer Epoche ein Vorbild für ihr Volk.

Sie galt zu ihrer Zeit als starke Frau und hat ihren Ehemann, den König Friedrich Wilhelm III von Preußen, stark unterstützt. Die beiden haben, trotz arrangierter Hochzeit eine gute Ehe geführt. Dazu gehörte auch, dass Königin Luise ihren Ehemann immer wieder mit ihrer Meinung und mit manchem Rat unterstützt hat..... weiterlesen

Folge 128 b: Nach Unfall im Ausland gelandet, was nun?
Jörg Dommershausen

Oh je, dass kann sich kaum einer vorstellen, kann aber passieren. Wenn ihr an Ausland und Unfall denkt, kommt vielleicht für euch als erstes der letzte oder nächste Urlaub in den Sinn.

Aber es geht auch anders und das kann fatale Folgen haben. Ich berichte euch heute, wie ihr in Deutschland verunfallen könnt, im Ausland landet und dann nicht mehr zur Behandlung zurückkommt. Konkret geht es um einen Klienten, der nach seinem Unfall in Holland landet und dann geht es los. Dabei ist die Behandlung von Querschnittslähmungen in geeigneten Zentren so wichtig...... weiterlesen

Folge 128 a Im Einsatz in Mettingen
Jörg Dommershausen

Heute war ich in Mettingen im Einsatz. Eine ältere Dame ist gestürzt und hat sich den Oberarm gebrochen. Lohnt sich da noch Hilfe in Form von Reha-Management?

Da mich immer viele fragen, was ich eigentlich so mache und wo, nehme ich mir vor öfters mal ein Video zur Verfügung zu stellen. Damit könnt ihr den Inhalt meiner Arbeit ein wenig kennen lernen. Klientinnen und Klienten bekommt ihr natürlich nicht zu Gesicht. Da gibt es ja den Datenschutz für..... weiterlesen

Folge 128: Die Herausforderung an sich selbst
Jörg Dommershausen

Nach einem Einblick in die Gestaltung der Wohnsituation im Alter durch die vorherige Sendung des Reha-Podcasts, geht es nun wieder um kurzfristigere Zielsetzungen. Wie schaffe ich das, was ich mir vornehme?

Eine Motivation hierfür kann die Geschichte von Christian sein, welche in der nächsten Folge erzählt wird. Christian hat nach einem Motorradunfall trotz einiger Probleme innerhalb der Behandlung im Krankenhaus nun bereits einige Erfolge für sich verbuchen können.

weiterlesen

Folge 127: Das Wohnen im Alter: Schwierigkeiten und Lösungen

Die heutige Sendung behandelt das Wohnen im Alter. Zur Gast ist die Fachexpertin und Psychologin Jana Wallrath aus Hamburg.

Zunächst legt sie Fälle aus ihrer Berufserfahrung als Reha-Managerin dar, die ihr einen besonders beindruckenden und berührenden Einblick in die Situation älterer Menschen gegeben haben, die plötzlich ihre jahrzehntelang geführte Wohnung verlassen müssen.

So musste beispielsweise eine 92-jährige Frau nach der Reha ihre Wohnung aus den 1940er Jahren zurücklassen und in ein Heim ziehen. Bei diesem ganzen Prozess unterstützte Frau Wallrath die Betroffene und bekam so hautnah alle Schwierigkeiten mit ...weiterlesen

Folge 126: Die Vielfältigkeit der Teilhabe am Arbeitsplatz

Die Teilhabe am Arbeitsleben ist ein zentrales Thema für Betroffene von Unfallfolgen. Der Arbeitsplatz gilt als einer der wichtigsten Partizipationsbereiche. Nicht nur der letzte Beitrag mit Jana Walrath greift dieses auf, sondern auch noch viele weitere Sendungen.
Jesko Kleefmann berichtet von Umgestaltungen des Arbeitsplatzes nach einem Unfall.
Zusammen mit Verena Hoberg setzt Jörg Dommershausen sich in Sendung 48 und 49 mit alternativer beruflicher Orientierung auseinander....weiterlesen

Folge 125: Erfolgreiche Wiedereingliederung in die Arbeitswelt

Die heutige Sendung behandelt das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) mit der Fachexpertin und Psychologin Jana Wallrath aus Hamburg. Betriebe sind gesetzlich nach dem SGB IX dazu verpflichtet, diese Angebote arbeitsunfähigen Arbeitnehmern anzubieten, die in den meisten Fällen länger als sechs Wochen erwerbsunfähig sind. Ziel des BEM ist eine Verbesserung der Reha und eine rasche Wiedereingliederung in die Arbeitswelt. Nach der Einschätzung von Jana Wallrath setzen die Unternehmen nur teilweise die gesetzlichen Vorgaben zum BEM um und nutzen dabei ganz unterschiedliche Strukturen.....weiterlesen

Folge 124: Die Herausforderung an sich selbst
Jörg Dommershausen

„Eigentlich ist im Leben alles möglich – du musst nur deine Grenzen jeden Tag etwas weiter nach vorne setzen!“

Boris Guentel hat selbst gezeigt, dass er seinem Motto treu bleibt und damit sehr erfolgreich ist. Er legt damit jeden Nahe, sich selbst zu fordern und den Schritt aus seiner eigenen Komfortzone zu wagen. So beweist man sich uns anderen sein Selbstbewusstsein, was nicht nur bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz von Bedeutung ist......weiterlesen

Folge 123: Ein selbstbestimmtes Leben - Eine Frage der Einstellung
Ramona Rosema

Nach einem Unfall wird das Leben oft fremdbestimmt. Dies kann zum Weg in die Opferrolle führen.

Unzufriedenheit und fehlender Lebensmut können die Folge sein. Und es gibt einen Weg heraus. Wie das geht und was das mit dranbleiben zu tun hat, berichtet das Unfallopfer Ramona Rosema in der aktuellen Sendung im „Auf geht’s – der Reha-Podcast!“.
Auch Ramona ließ sich in dieser Situation treiben und berichtet im Podcast, wie sie die Eigenverantwortung aus der Hand gab und sich von den Umständen fremdbestimmen ließ.

weiterlesen

Folge 122: Das Glück finden – Eine Frage der eigenen Einstellung
Jörg Dommershausen

Nach einem Einblick in die Haltung von Angehörigen in der letzten Sendung widmet sich Jörg Dommershausen in den nächsten Beiträgen einer positiveren Erfahrung, die man nach einem Unfall macht: Das Glück wiederzufinden!

Auch wenn viele Schicksalsschläge einen zunächst in ein dunkles Loch werfen und auch nach außen hin eine düstere Stimmung vermitteln, so kommt doch früher oder später der Punkt, an dem das Glück und das Lachen zurückkehrt. Je mehr man lernt, auch kleine Dinge zu schätzen zu wissen, desto fröhlicher gestaltet sich jeder einzelne Tag!(......weiterlesen

Folge 121: Rücksichtnahme und Pflege bis zur Aufopferung
Ramona Rosema

In ihrem eigenen Fall war es der spätere Ehemann, der als pflegender Angehörigerfür Ramona zur Verfügung stand.

Selbst noch von den Strapazen des Unfalls und der Gewöhnung an die neue Situation belastet, bemerkte sie erst spät, wie sich das Verhältnis von gleichberechtigten Partnern über die Positionen von Pfleger und Gepflegter veränderte.

Einerseits entstand eine zu große Nähe durch die ständig nötige Bereitschaft des Mannes, andererseits zog er sich unbewusst von ihr zurück......weiterlesen